Werdegang

DER ANFANG


Reiner Rumpf beginnt mit 16 Jahren autodidaktisch mit dem Gitarrespielen. Erste musikalische Erfolgserlebnisse in diversen Schülerbands. Erste eigene Lieder unter dem Einfluss der Folk- und Liedermacherszene der 60-er und 70-er Jahre (Mey, Wader, Lämmerhirt, Zupfgeigenhansl, Liederjan) und der französischen Chansonniers (Brassens, Moustaki, Brel), die im Bekanntenkreis und auf Studentenfeten vorgetragen werden.


STRASSENMUSIK


Während des Studiums bekommt er Kontakt zu den in der Münchner Fußgängerzone aufspielenden Straßenmusikanten und er beschließt auch Straßenmusik zu machen.
Ausgedehnte Tramptouren durch Deutschland und Frankreich sind die Folge. Von der Straße weg folgen Gigs in Kneipen. Ein Lenggrieser Kneipenwirt und Musikveranstalter engagiert ihn dann als Vorprogramm vom "Zither Manä". Es folgen Auftritte im inzwischen legendären MUH und in der Liederbühne Robinson, wo er den Multiinstrumentalisten Tom Hake kennenlernt.


MIT TOM HAKE


Mit ihm tritt er dann ca. vier Jahre zusammen auf, u.a. beim Tollwood-Festival in München als Vorprogramm von Eisi Gulp. Mit Tom Hake nimmt er eine MC auf, die nach Konzerten verkauft wird. (Inzwischen vergriffen). Von Tom lernt er dann auch mit anderen Instrumenten wie Mandoline oder Drehleier umzugehen.
Nach der Trennung von Tom Hake, der sich anderen Projekten zuwandte, spielt Reiner Rumpf wieder allein.


WIEDER SOLO UNTERWEGS


Wieder Solo unterwegs

Sein Weg führt ihn in viele Kleinkunst- und Festivalbühnen nicht nur im süddeutschen Raum, wo er u.a. mit Künstlern wie Colin Wilkie, Bettina Wegener und Liederjan im selben Programm auftritt. Beim Liedermacherfestival in Bayreuth entsteht seine Solo-CD "Enterbrainment Live", die 1999 erscheint. Inzwischen ist er auch auf verschiedenen Samplern mit Kollegen wie Hannes Wader und Reinhard Mey vertreten.



Zur Zeit arbeitet er an einer neuen CD mit neuen sowie bisher unveröffentlichten Stücken aus dem bisherigen musikalischen Schaffen.

Reiner Rumpf feiert 2016 sein 30-jähriges Bühnenjubiläum.